Tag 3 – Achenkirch nach Maurach

Ca. 14,5 KM, 200 Höhenmeter, die es in sich haben.

Wir starten bei leichtem Regen. Das gibt uns Gelegenheit den mitgeführten Schirm auszuprobieren. Richtig montiert bleiben beide Hände frei. Grund genug für einen Stammplatz auf der Packliste.

Nach rund 2 Kilometern erreichen wir den See und damit den Einstieg in den Gaisalmsteig. Ein Warnschild lässt uns grübeln, schließlich war die Etappe als mittelschwer ausgeschrieben.

Wird schon richtig sein und schon befinden wir uns auf dem schmalen Trittpfad über dem See. Der Weg führt über Fels und Geröll und noch bevor wir den richtigen Rhythmus gefunden haben lässt uns eine extra schmale Passage über einem steilen Fels schwitzen. Nach dieser Nervenprobe meistern wir alles weitere viel lockerer. Über Stege und Felsnasen hindurch schlängelt sich der viel begangene Weg über rund drei Kilometer. Wir nehmen die letzten, über zahllose steile Stufen – Leki sei Dank – und erreichen die Gaisalm.

Ein beliebtes Ausflugsziel, das nur per Boot oder in den Sommermonaten über den Steig erreichbar ist. Nach einer kurzen Rast gehen wir weiter in Richtung Persitau. Hier ist der Steig weniger anspruchsvoll und der Hang weniger steil. Wir laufen über Wurzeln und Geröllfelder und uns kommen zahlreich Wanderer jeden Alters entgegen.

Nach rund zwei Kilometer wird der Steig zur Uferpromenade. Wir passieren die Dampflokstation und das touristische Örtchen Persitau. Wenig später erreichen wir bei Sonnenschein Maurach und das Hotel Margaret. Gute Wahl. Wir haben Balkon mit Seeblick.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.