Tag 8 – Auf und nieder

Von Lillehammer nach Skaden Gard (ca. 25 KM)

Unser Lillehammer-Quartier im Vandrerhjem Stasjonen ist ein Traum für Eisenbahnfans. Unser Zimmer liegt in Richtung der Gleise, dem Fluss und fantastischer Wolkenformationen. Das Frühstück ist üppig und abwechslungsreich. Wir langen kräftig zu, denn die nächsten Mahlzeiten werden wieder deutlich bescheidener ausfallen. (Mir fällt gerade auf, dass ich schon wieder übers Essen schreibe, aber beim Pilgern zählt es neben Wetter, Unterkunft und körperlicher Befindlichkeit nun einmal zu den wichtigsten Themen.)

Am Stadtrand von Lillehammer laufen wir über das Gelände der Universität, die angenehm klein wirkt. Wenig später werfen wir einen letzten Blick auf den Mjosa. Fast eine ganze Woche sind wir täglich entlang des Sees gelaufen. Die nächsten Tage wird der Fluss Lagen die Orientierungsmarke sein, denn wir haben das Gudbrandsdal erreicht. Hier stammt der süßliche Karamelkäse „Brunost“ her.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“16″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“240″ thumbnail_height=“160″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“20″ number_of_columns=“0″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige eine Slideshow]“ template=“/mnt/web021/c0/22/52088022/htdocs/WordPress_01/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/gallery.php“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Heute erwischt uns der Regen zum ersten Mal. Gelegenheit die Regenausstattung zu testen. Schnell packen wir die Hosen wieder weg – zu warm. Es geht durch Mischwald und über diverse Brücken. Wir fühlen uns trotz Nässe gut und lassen auch den Abstecher zum Kjaerlighetsfossen, dem Wasserfall der Liebe, nicht aus. Sicher ist sicher. Hier treffen wir Richard aus Finnland. Er rät uns auf jeden Fall bis aufs Dovrefjell weiter zu wandern und schon ist er schnellen Schrittes außer Sichtweite.

So viele Steigungen und Abstiege wie heute hatten wir noch nie. Insgesamt mehr als 1.000 Höhenmeter und dazu Zaunbrücken, Flussbrücken und steile Passagen durch Wald und Wiesen. Und das alles bei Regen. Um 19:30 erreichen wir endlich den Bauernhof Skaden Gard – total geschafft. Unser „Appartment“ hat ein Schlafzimmer mit zwei Stockbetten und eine kleine Wohnküche. Alles mit dem Charme der 1960er Jahre, aber nicht zu den damaligen Preisen. Egal.
Eine Dusche im Gemeinschaftsbad überm Flur, eine köstliche Tütensuppe (Tomate natürlich) und schon kriechen wir ins warme Bett. Die erste Hügeletappe hat uns müde gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.