Tag 90 Huércal-Overa – Antes

13,8 Kilometer (2.324,3 km), sonnig bis 33 Grad

Was gestern länger war, ist heute kürzer. Trotzdem bin ich wie immer um 6.00 Uhr auf der Strecke. Heute muss ich nicht nach Kaffee suchen, die 24-Stunden-Gastro funktionierte, es wäre auch nichts auf dem Weg zu finden gewesen.

Wieder raus aus dem Gebirgszug ist der Plan und heute neben der A7 entlang.

Noch entspannt

Direkt ein Wanderweg mit Flußüberquerung, nach den Erfahrungen der letzten Tage sicher eine trockene Angelegenheit.

Nö, heute mal mit Wasser

Der Weg wird abenteuerlicher, nicht als solcher erkennbar. Ich kenne die Richtung und ungefähre Entfernung, das muss jetzt mal reichen.

Hier hat es wohl in Vergangenheit massive Umbauten gegeben, ich erkenne auch alte Straßenreste

Rund 3 Kilometer freestyle durch das Gelände, bis wieder meine Wegstrecke auftaucht.

Immer leicht bergab

Ich habe den Parallelweg neben der Autobahn erreicht, dem ich die nächsten 8 Kilometer folge. Trotzdem ist die Landschaft gut zu erkennen, manchmal verschwindet die A7 zwischen Hügeln.

Die Sichtweite nur durch Berge begrenzt

Ein wenig langweilig, ich will auch nicht zu früh da sein, es dauert dann noch bis ich mein Zimmer beziehen kann.

Die nächste Generation an Bäumen schon angebaut

Weiter Richtung Antas auf altbekannten Wegen.

Dieser Weg ist Teil einer Großbaustelle und die direkte Verbindung. Ich treffe auf den Vorarbeiter und der stoppt die großen Baumaschinen bis ich die Stelle passiert habe – sehr freundlich

Am Ortseingang von Antas sind viele große Speditionen und auf deren Parkplätze stehen hunderte von Zugmaschinen und Anhänger, wie viele mögen noch auf den Straßen sein? Eine Bar ist in Sicht und ich habe noch reichlich Zeit, ein ausgiebiges Frühstück lasse ich mir schmecken. Dabei kontrolliere ich noch einmal den Standort des Hotels und stelle fest, dass es sich nicht in der Kernstadt befindet, sondern gerade 200 Meter von mir entfernt. Ich kann meinen Rucksack dort abstellen und wollte die ca. 3 Kilometer in die Innenstadt laufen. Nach kurzer Zeit zeigt sich, dass der Weg nach unten führt auf einer Straße mit 8% Gefälle, da man diese dann in der Mittagssonnen auch wieder rauflaufen muss, veranlasst mich zu einer Planänderung – nächste Bar!

Einer der wenigen Fotos von Antas

Ich kann doch früher ins Zimmer und ausruhen, der Vortag ist noch spürbar. Zum Abendessen in eine der vielen Bars mit Übertragung des Spiels der EM mit dem erneuten Sieg für die Deutsche Nationalmannschaft zum Einzug ins Finale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.