Tag 5 Mannheim-Hockenheim

26,7 km (plus 2 Bonuskilometer)

Von der Mannheimer Innenstadt Richtung Neckarau über 7 Kilometer durch den Berufsverkehr mit Schwerlastern, Bahngelände und einigen Brücken zeigt, das Osterwochenende ist vorbei und der Alltag ist wieder da. Dieser Streckenabschnitt gehört sicher nicht zu meinen Favoriten.

Weiter auf der Riedlinie (WZ blauer Kreis auf weissem Grund) wieder in den Kiefern- und Mischwald und schon sind wieder die Singvögel zu hören statt Autolärm. Die Sonne scheint und es ist angenehm zu laufen.

Waldimpressionen

Viele Kiefern sind geerntet, auch einige neue Schonungen mit der Flaumeiche sind zu sehen. Dieser Baum, der aus Süd- bis Westeuropa stammt, kann sich in nährstoffarmen Böden und bei Trockenstress gut behaupten und gilt daher als eine Alternative zu den heimische Bäumen im Klimawandel.

Flaum-Eichen

Die nächste Etappe ist Schwetzingen, vorbei an den Schlossgarten, der Wanderweg führt durch, aber dafür ist Eintritt zu zahlen.

Rund um den Schlossgarten

Weiter an Spargelfeldern vorbei, der Sand ist vor 10.000 Jahren vom Rhein in die Gegend gespült worden. Das der Spargel hier elementar ist, zeigt sich selbst auf Häuserwänden.

Klare Aussage!

Noch rund 4 km durch einen Bannwald und Hockenheim ist bald erreicht.

Stadtkanal

Das heutige Ziel ist erreicht, rund um die Stadthalle noch eine Kirche in der Abendsonne.

Und ganz leise hört man die Motorengeräusche aus dem Moto-Drom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.