Tag 58 La Jonquera – Figueres

24,3 Kilometer (1.478,5 km), 300 HM, sonnig bis 39 Grad

Noch ein kleines Frühstück (nehme jetzt immer eine Orange mit wenn verfügbar, es ist einfach die Frucht, die am wenigsten empfindlich ist), die Nachrichten und ich laufe los Richtung Osten.

Am Anfang durch die Stadt für rund 2 Kilometer und dann beginnt eine fiese Steigung auf 200 HM, da ist man sofort auf Betriebstemperatur.

Blick zurück auf den Anstieg

Aber man wird auch mit schönen Aussichten belohnt.

Erneut laufe ich auf einen alten Römerweg, der jetzt teilweise PX oder PirineXus, ein kombinierter Rad- und Wanderweg, der auch dem EVR8 entspricht.

Als Wanderweg ok, für Radfahrer bedingt geeignet – einige habe ich gesehen mit Mountainbikes.

Die Sonne steigt immer höher und der Staub nimmt zu. Nach weiteren 6 km erreiche ich Capmany – Zeit für Kaffee und Ruhe, der Vorplatz um die Bar ist voll. Wie auch in Frankreich werden in kleineren Orten die Defibrillatoren an zentraler Stelle zur Verfügung gestellt.

Hier mit Anweisungen zur Erstversorgung
Information über Wander- und Radweg mit Ansprechpartner und Notfallnummern – auch zum ersten Mal gesehen.

Ich streife den Ort Vilarnadel und weiter auf dem Weg nach Cabanes. Eine längere Pause im Schatten hilft heute besonders.

Bald ist High Noon – nur der Zug fehlt

Zwischen Feldern voller Weinreben gibt es in dieser Gegend auch Viehwirtschaft in grösserem Ausmaß und Feldbewässerung.

Der Kanal begleitet mich weitere Kilometer
Korkeichen
Auch hier ist die Trockenheit sichtbar, seit rund 4 Wochen kein Regen
Das Wandbild ist sehr sympathisch

Es geht nun kontinuierlich bergab und ich nähere mich Figueres langsam an.

Wertstoffsammlung fortschrittlich

Das Zimmer war ein Fehlgriff und ohne Klimaanlage direkt unter dem Dach mehr Sauna, da hilft nur spät Essen gehen und dann durchlüften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.