Tag 93 Alméria – Roquetas de Mar

21,2 Kilometer (2.388,6 km), 200 HM, sonnig bis 31 Grad

Nach den fast zwei Pausentagen geht es weiter an der Küstenlinie nach Roquetas de Mar, 21 Kilometer – Kurzstrecke 😂.

Trotz alledem wieder zeitig los.

Kathedrale von Alméria
Stadtrand von Alméria

Rund zwei Kilometer durch die Innenstadt Richtung Hafengebiet, dort sind einige Betriebe mit der Reparatur und Ausbesserung von Segel-, Motor- und Fischerbooten beschäftigt. Das sieht von oben recht klein aus, aber wenn man dann neben einer großen Hochseeyacht steht, relativiert sich das Bild ungemein.

In Wirklichkeit viel größeres Gelände

Autos können von der A7 durch die Tunnel fahren, ich weiche wieder auf die N340 aus. Später habe ich auch zweimal das zweifelhafte Vergnügen durch Tunnel zu laufen.

Zufahrt auf A7
Qualität der Nebenstraße

Weiter ca. 10 Kilometer auf der N340a. Immer auf dem Randstreifen, geht eigentlich bis auf die Tunnel, die Geräuschkulisse ist enorm, ich halte mir die Ohren zu.

Rückblick
Weiter nach Aguadulce

Heutige Kaffeestation in Aguadulce, der Ort hat einen Hafen und kleinen Strand und scheint fest in britischer Hand zu sein. Ich konnte im Café zwischen der traditionellen Toastada und English Breakfast wählen.

Die letzten 7 Kilometer nach Alméria auf der Carreta de Alicun, eine Palmenallee zwischen den Gewächshäusern, für die Alméria schon bekannt ist. Stimmt schon, sieht nicht schön aus. Am Ortseingang werden aus Gewächshäuser nun Großmärkte für Möbel, Einkaufszentren und Stadtgewusel.

Palmenallee – kilometerweit
Sieht ein wenig wie Ernst-May-Häuser aus
Und darauf habe ich gewartet, heute ist der 1. August! 🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.