Tag 16 Sausheim – Mortzwiller

34,5 Kilometer, 350 HM, bedeckt und sonnig

Von Sausheim geht es früh am Morgen an der Landstrasse an kleineren Ortschaften vorbei. Am jeweils ersten Kreisverkehr zeigen diese mit Kunstwerken, wofür die Ortschaft steht.

Kunst am Kreisverkehr

Weiter zum Fluss L‘ill und einige Kilometer an diesem entlang. Es ist sehr ruhig und man hört den Fluss, die Enten und Vögel.

Der Wanderweg führt direkt am Fluss

Häufig wechselt man die Flussseite, meistens über kleinere Brücken, jedoch nicht immer. Der Fluss teilt sich und jetzt folge ich dem Doller.

Es hilft nicht – Schuhe aus und durch den kalten Fluss waten.

Nach 15 Kilometer weiter Richtung Reiningue am Feldrang entlang oder durch Waldabschnitte.

Feld und Wiese

Unter den Brücken sind auch Kunstwerke zu betrachten, das konnte ich schon häufiger sehen, dass ganze Schulklassen Unterführungen bemalt haben und diese Werke waren häufig nicht durch Tags anderer Sprayer übersprüht worden.

Immer wieder beeindruckend

Die Wegführung der Wanderwege ist doch manchmal ein wenig erstaunlich. Die Überquerung des Flusses auch auf Eisenbahnbrücken.

Nicht viel Platz und die Holzbohlen waren alles andere als fest.

Einige Kilometer später ein lautes Stück nahe der Autobahn in Richtung Guewenheim und von dort auf dem Wanderweg GR 531 (GR – Grand Radonnes, Weitwanderwege) teilweise durch schmale Waldwege. Die letzten fünf Kilometer auf der Hauptstrasse der Ortschaften bis ich die Gite d‘Etappe erreicht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.