Tag 43 Meynes – Nîmes

26,4 Kilometer (1.130,4 km), bedeckt bis sonnig

Hinaus aus dem schönen Appartement in Meynes am frühen Morgen, nachdem mich die Stadtreinigung um 5 Uhr bereits geweckt hat, da der Müllwagen mitten in meiner Gasse nicht mehr ansprang und rund 20 Minuten versucht wurde ihn zu starten. Bei jedem Vorgang wurde dieser durch ein Dauerton als Warnhinweis angekündigt und der Glockenturm meldete noch die Uhrzeit dazu.

Kurz für ca. einen Kilometer durch die alten Gassen, bevor ich auf die Obstfelder und Weinstöcke stoße.

Teilweise waren die Erntehelfer schon bei der Arbeit

Der Hauptteil der Felder war natürlich der Wein, so konnte ich rund 8 Kilometer nur an Weinreben entlang laufen.

Ein wenig langweilig, aber entspannt zu laufen
Staubige Sache

Weiter Richtung Manduel und Marguerittes, am Wegesrand beeindruckende Gewächse.

Kakteen am Eingang einer Domain
Einer der wenigen Photovoltaik-Systeme, die ich auf der Wanderung gesehen habe, bei der hohen Anzahl von Sonnenstunden unverständlich
Kurz vor Nîmes noch eine Brückenüberquerung mit Hindernissen
Geschafft

Ich habe ein Hotel in der Innenstadt und stelle fest, das am nächsten Tag die Feria beginnt. Ich entscheide mich für eine weitere Nacht im Nîmes.

Am späten Nachmittag noch einen kleinen Stadtrundgang rund um den sehr schönen Bahnhof.

Fußweg vom Bahnhof zur historischen Stadt
Fontaine Pradier
Les Arènes
Justizpalast

In der Arena gibt es am 3. Juni eine Corrida Portugaise, Rahmenprogramm mit Pferden und Stierkampf in der Lez Arènes, Fotos an den Toren der Arena zeugen von großen Toreros und Stieren. Da bin ich schon wieder unterwegs.

Foto: (c) Herve Collignon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.